Infos Schönheitschirurgie


Schönheitschirurg - ein ungeschützter "Titel"

Die sogenannte Schönheitschirurgie ist kein geschützter Begriff. Stichworte wie „plastische Operationen“, „Ästhetische Chirurgie“, „Kosmetische Chirurgie“ u.v.m. führen bei der richtigen Arztwahl häufig in die Irre. Theoretisch und auch praktisch kann jeder Arzt sich als Schönheitschirurg bezeichnen, kosmetische Chirurgie betreiben und Brustkorrekturen oder Fettabsaugungen durchführen. Deshalb ist es extrem wichtig, sich im Vorfeld einer Behandlung genau über den Operateur und dessen Qualifikation zu informieren.

 

Einzig und allein bei der Bezeichnung „Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie“ können Sie sicher sein, dass der Arzt Ihres Vertrauens erfolgreich die Facharztausbildung absolviert hat. Die Weiterbildungsordnung sieht eine Ausbildungszeit von mindestens 6 Jahren in einer von der Ärztekammer ermächtigten Weiterbildungsstätte und einen sehr umfangreichen Operationskatalog mit über 1000 selbständig durchgeführten Operationen vor.

 

In Deutschland führen jedoch nicht nur Fachärzte für Plastische Chirurgie verschönernde Eingriffe durch, sondern ebenso Dermatologen, Allgemeinmediziner und Gynäkologen.  Weder selbst ernannte Schönheitschirurgen noch Ärzte mit dem Zusatz plastische Operationen haben nicht annähernd das Curriculum für die Anerkennung zum Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie absolviert. Weitere Hinweise für die Qualifikation des Chirurgen sind dem Lebenslauf zu entnehmen. Dank Suchmaschinen lassen sich Schwerpunkte der Ausbildungskliniken des jeweiligen Arztes nachvollziehen.

 

Hat ein Arzt Stellen immer nur kurzzeitig besetzt, muss man davon ausgehen, dass auch nur wenig praktische Ausbildungsinhalte vermittelt werden konnten. Auch in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie stellt man sich bei einem Stellenwechsel immer wieder von hinten an!

 

Informationen über Fachärzte und Mitglieder gibt es bei der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC). Diese ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, zu deren Aufgaben Forschung, Weiterbildung und akademische Lehre gehören. Ordentliches Mitglied kann nur werden, wer die Facharztbezeichnung "Plastische und Ästhetische Chirurgie" in einer qualifizierten Weiterbildungsstätte erworben hat.