Peeling


Das chemische Peeling ist eine Methode, die Haut zu glätten und dadurch zu verjüngen. Es wird meistens Personen mit sehr faltenreicher Gesichtshaut empfohlen. Bewährt hat es sich zudem bei Aknenarben, hypertrophen Narben und starken Hautunreinheiten.

Beim Peeling wird mit Hilfe chemischer Substanzen die oberste Hautschicht hauchdünn abgetragen, um so die Bildung einer neuen, elastischen und somit faltenfreieren Haut anzuregen. Das chemische Peeling fördert die Produktion des körpereigenen Kollagens, das die Haut jugendlich erhält.

Soll die Haut aufgefrischt und verjüngt werden, reicht ein Oberflächenpeeling aus. In mehreren Sitzungen werden die Bindungen zwischen den Hornzellen der äußeren Hautschicht gelöst, wodurch eine schnellere Regeneration der Hornschicht und eine Stimulierung der Kollagensynthese stattfindet. Sie können sich unmittelbar nach der Behandlung wieder unter Menschen begeben – Sie sehen auf natürliche Weise frischer aus.  

Beim mitteltiefen Peeling ist der Verjüngungseffekt von längerer Dauer, so dass es nicht so oft wiederholt werden muss. Nach Anwendung der Substanzen schält sich die Haut innerhalb von drei bis vier Tagen komplett ab und regeneriert sich im Verlauf von acht bis zehn Tagen.