Bodylift


Bei der Lockwood Methode werden Bauch-, Hüften-, Rücken- und Gesäßregionen in einer Operation gestrafft, was früher nur in mehreren Einzeloperationen möglich war. Diese ganzheitlich durchdachte Technik bewirkt eine ausgeprägte Verbesserung der erschlafften Haut und Körpersilhouette.  Dabei entsteht nur eine um den gesamten Körper führende, zusammenhängende Narbe. Diese verläuft im Slipbereich und kann so optimal von Unterwäsche oder Bademode bedeckt werden.

 

In jedem Fall überwiegt der Gewinn an Lebensqualität durch die neue Körperkontur der Narbenbildung. Wichtig beim Bodylift ist die Indikationsstellung. Geeignet für diese Operationsmethode sind vor allem Patienten, die nach großem Gewichtsverlust effektvoll ihre leeren Hauthüllen loswerden möchten.

 

 


Wie lange dauert der Eingriff, der Krankenhausaufenthalt und die Rehabilitation?

Bei der Operation handelt es sich um einen etwa sechsstündigen Eingriff. Der stationäre Aufenthalt dauert ein bis zwei Wochen. Für die Rehabilitation muss man mit 4 bis 8 Wochen kalkulieren.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Operation?

In jedem Fall sollte ein Kostenübernahmeantrag gestellt werden. Die Entscheidung ist sehr unterschiedlich und liegt an der Auslegung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

Was kostet ein Body-Lift?

Mit 7.000 bis 12.000 Euro ist die Lockwood-Operation verglichen zu den sonst nötigen einzelnen Straffungsoperationen günstig.


Nach oben