Unterlidkorrektur


Die sog. Tränensäcke unter dem Auge entstehen durch erschlaffte Haut und Muskulatur sowie durch die Vorwölbung von Augenhöhlenfettgewebe. Dies kann man chirurgisch korrigieren.


Bei der Unterlidkorrektur wird der Hautüberschuss sparsam entfernt und vor allem vordrängendes Fettgewebe abgetragen oder über den knöchernen Augenhöhlenunterrand verteilt. Dafür wird die Haut knapp unterhalb des Wimpernrandes und zur Seite hin im Verlauf der Lachfalten durchtrennt. Die dadurch entstehende Narbe ist später kaum sichtbar.


Sollte eine Entfernung von Hautüberschüssen nicht notwendig sein und lediglich eine Fettgewebsentfernung ausreichen, kann das Unterlid vom Auge abgehoben und die Lidkorrektur ohne äußeren Schnitt von der Innenseite des Lides aus durchgeführt werden. Hierbei ist die spätere Narbe nahezu unsichtbar.

 

 


Was sollte vor der Operation beachtet werden?

Wie bei allen Operationen sollten vor einer Lidplastik keine blutverdünnenden Medikamente eingenommen werden. Auch die Einnahme von augenscheinlich harmlosen Enzymen, wie Wobenzym, kann die Blutungsneigung verstärken.Sinnvoll vor und nach operativen Eingriffen im Kopfbereich ist die Durchführung von Lymphdrainage.

Wann ist man nach einer Lidplastik wieder gesellschaftsfähig?

Je nach individueller Wundheilung sind Schwellung und Blutergüsse unterschiedlich stark ausgeprägt. Vor allem bei jüngeren Patienten können nach zwei bis drei Tagen kaum noch Operationsfolgen sichtbar sein. Ratsam ist es, keine wichtigen Termine für etwa 10 Tage nach dem Eingriff einzuplanen, da für diesen Zeitraum noch Schwellungen und Hämatome sichtbar sein können.

Welche Risiken für Komplikationen bestehen bei einer Unterlidplastik?

Bei der unsachgemäßen Durchführung einer Unterlidplastik besteht die Gefahr, dass die Lidkante zu weit nach unten gezogen wird. Dies nennt man ein Ektropium. Diese unerwünschte Komplikation kann jedoch durch eine so genannte laterale Kanthopexie behoben werden. Dabei wird das untere Lidbändchen mit einer Naht an der knöchernen Augenhöhle fixiert.


Nach oben